.

Pflegeleitbild


Die Ambulante Krankenpflege Bad Gandersheim war der erste Private Pflegedienst im Landkreis Northeim. Sie besteht seit 1992 und ist mit dem Strukturwandel in der ambulanten Pflege (Einführung der Pflegeversicherung 1995) aufgewachsen.

Begonnen habe ich mit der ambulanten Pflege aus der Erkenntnis heraus, meinen Beruf so ausüben zu wollen, wie ich ihn einmal erlernt habe;
Der Patient sollte als mündiger Mensch wieder im Zentrum unseres Handelns stehen.

Mein eigenes Leitbild war immer mit HERZ UND VERSTAND zu arbeiten und dieses auch meinen Mitarbeitern und Kollegen zu vermitteln. Mir war es zuwider mitzuerleben wie Kollegen im Krankenhaus, in den Pflegeheimen und auch in der häuslichen Pflege zunehmend ihre Arbeit wie vom Fließband verrichteten und immer abgestumpfter ihren Dienst am Menschen versahen. Mein Bild vom Pflegeberuf war erschüttert und ich wollte dieser Maschinerie nicht zum Opfer fallen. Meine damalige Lebensgefährtin und heutige Ehefrau Mirna Beckmann erlebte diese Problematik in ähnlicher Form. Die Erkenntnis daraus war für uns eine grundlegende Änderung unseres weiteren Lebens- und Berufsweges anzustreben.

Aus dieser Motivation heraus haben wir diesen Pflegedienst aufgebaut und unsere Vorstellungen von Grundsätzen einer professionellen ambulanten Pflege entwickelt.

Den/dem Patienten:

als mündigen Menschen zu achten und zu respektieren;

  • niemals in der dritten Personen anreden
  • stets eine höfliche Umgangsform (Sie) wahren
  • wir sind zu Gast im Haus des Patienten (Privatsphäre achten)
  • aktives zuhören

seine persönlichen Bedürfnisse zu berücksichtigen;

  • Tagesrhythmus beibehalten (Lebensmuster)
  • Wünsche und Abneigung respektieren
  • Situationen die nicht realisierbar sind zu erläutern
  • Glaubensfragen akzeptieren

zu unterstützen und nicht zu bevormunden

  • Patient in keinen vorgeformten Tagesrhythmus hineinzwängen
  • Patient soll Tagesrhythmus überwiegend selber bestimmen
  • Ihn in seinen Fähigkeiten und bei der Erfüllung seiner Wünsche
    unterstützen (sofern es realisierbar ist)

zu beraten und anzuleiten

  • auf seine negativen Gewohnheiten hinzuweisen
  • Ratschläge zur Veränderung geben

ihm zu helfen

sein Leben so lange es geht, selber zu bestimmen

  • Patient soll sein eigenes „Ich“ beibehalten
  • seine Fähigkeiten im größtmöglichen Maße zu erhalten und zu fördern
  • vorhandene Ressourcen zu erkennen
  • seine Fähigkeiten zu unterstützen und einzusetzen / aktivierende Pflege

ihn zu schützen

vor Fremdbestimmungen, gegen die er sich zu Wehr setzen will

  • Kontakte herstellen
  • Beratende und aufklärende Gespräche mit dem Patienten
    und seinen Fremdbestimmern

zusammen zu arbeiten mit

seinen pflegenden Angehörigen

  • konkrete Absprache und Erläuterung mit den Angehörigen
    ( Tagesrhythmus / Lebensgewohnheiten / Familiäre Belange /
    Aufteilung der Pflegeverrichtungen )
  • Erläuterung / Absprache der Pflege- und Behandlungsziele

seinen Ärzten

  • Informationsfluß und -austausch
  • Behandlungsziele setzen und gemeinsam anstreben

all denen, auf die er im Zusammenhang mit seiner Pflege angewiesen ist

  • Erläuterung / Absprache der Pflege- und Behandlungstätigkeiten und -ziele
  • Terminierung und Zeitabsprache


Uns ist bewußt, daß all die genannten Ansprüche nicht immer in die Realität und im vollem Umfang umzusetzen sind. Dennoch versuchen wir auch in den Fällen, in denen sich die Umsetzung als schwierig erweist, Wege zu finden um eine bestmögliche Lösung zu erreichen.


Wir wissen, daß alle unsere Patienten auf unsere Hilfe angewiesen sind und uns vertrauen, daher stehen wir in der ständigen Verantwortung unserem Leitbild gerecht zu bleiben.